Allen John aus St. Leon-Rot neue Nummer 1 der Pro Golf Tour

Fünfte Top-Ten-Platzierung der Saison in der dritten Liga des europäischen Profigolfs.

Allen John hat zum dritten Mal in seiner Karriere ein Turnier auf der Pro Golf Tour gewonnen. Der 31-jährige Playing Pro aus St. Leon-Rot triumphierte bei der Open Michlifen im marokkanischen Ifrane mit insgesamt 11 unter Par und übernahm mit seinem ersten Erfolg nach seiner Rückkehr ins Profilager auch die Führung in der Saisonwertung der Pro Golf Tour 2019. John, der von Geburt an ein Hörvermögen von nur fünf Prozent aufweist, hatte im Herbst 2018 seinen erneuten Wechsel zu den Profis erklärt, nachdem er im ersten Anlauf verletzungsbedingt nicht reüssieren konnte und 2014 ins Amateurlager zurückgekehrt war. Initialzündung für die Rückkehr ins Profilager war sein sensationeller zweiter Platz im Weltklassefeld der Porsche European Open 2018 gewesen, den er als Amateurspieler erreichte. Einige Wochen zuvor hatte John in Österreich seinen zweiten Erfolg auf der Pro Golf Tour gefeiert.  

In Marokko konnte John auf dem Par-72-Platz des Le Michlifen Golf & Country Club über alle drei Runden sein herausragendes Können abrufen, bestach mit konstant erstklassigem Eisenspiel und gelochten Putts in wichtigen Situationen. Mit elf unter Par nach Runden von 68, 67 und 70 Schlägen verwies der Deutsche seinen Clubkollegen Moritz Lampert (-8) und Hurly Long aus dem GC Mannheim-Viernheim (-7) auf die Plätze und erreichte seine fünfte Top-Ten-Platzierung bei zehn Turnierstarts auf der Pro Golf Tour. Mit dem Preisgeld von 6666 Euro rückte John von Position 9 auf Rang 1 der Pro Golf Tour Order of Merit vor und unterstrich damit seine Ambition, sich die uneingeschränkte Spielberechtigung für die PGA European Challenge Tour 2020 zu erspielen. "Es fühlt sich super an hier gewonnen zu haben, das ist ein wichtiger Meilenstein in meinem Entwicklungsprozess", kommentierte Allen John seinen überlegenen Turniererfolg. "Ich habe mich die ganze Woche über sehr wohl gefühlt mit meinem Spiel und vor allem auf den Grüns konnte ich mit meinem Kramksi-Putter viele entscheidende Schläge gut machen. Mein großer Dank gilt meinem Team aus dem Golf Club St. Leon Rot mit Golf Coach Marco Schmuck, Mentalcoach Prof. Dr. Jan Mayer, meinem Management und natürlich meinen Partnern und den Menschen, die an mich glauben. Ohne diese Unterstützung würde ich jetzt nicht hier stehen", strahlte John, der von der Sport Management Agentur des Golf Club St. Leon-Rot (SMA – Athlete & Sports Management) vertreten wird und in seinem Heimatclub die ideale Infrastruktur für seine Profikarriere vorfindet.  

Mit seinem jüngsten Turniererfolg konnte der Ludwigshafener auch das „Race to Rabat“, die Gesamtwertung der Marokko-Events 2019, gewinnen. Das damit verbundene Startrecht bei der mit 2,5 Mio Euro dotierten Trophée Hassan II in Marrakesch wird John allerdings nicht wahrnehmen, da er bei der zeitgleich stattfindenden Turkish Airlines Challenge 2019 antreten wird. Das Turnier wird auf dem Platz ausgetragen, auf dem John 2017 die Goldmedaille bei den Deaflympics, den Olympischen Spielen der Gehörlosen, gewinnen konnte.

Bild: Pro Golf Tour Bild: Pro Golf Tour