Erste Lockerungen

Es geht wieder los: Die 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz liegt derzeit konstant unter 50. Die Politik nimmt das zum Anlass, die mit dem Sport ausgearbeiteten Lockerungsschritte zuzulassen, worüber sich insbesondere die Sportvereine in Rheinhessen freuen.

Unter Einhaltung bestimmter Vorgaben darf unter freiem Himmel wieder in kleinen Gruppen – Erwachsene bis 10 Personen ohne, Kinder bis 14 Jahre mit Kontakt – trainiert werden.

Als Voraussetzung für solche Trainingseinheiten muss der Verein ein Hygienekonzept vorlegen und einen Hygienebeauftragten ernennen, der die Einhaltung dieses Konzepts überwacht. Darüber hinaus sollten sich Vereine mit ihren Kommunen besprechen, ob es eine Regelung für ihren Bereich gibt oder Ausführungsbestimmungen vorliegen. Neben der weiterhin erforderlichen Einhaltung der AHA-Regeln müssen auch Anwesenheitslisten für jede Zusammenkunft geführt werden. Der Sportbund Rheinhessen weist darauf hin, dass er speziell zu diesem Zweck den Vereinen die digitale Lösung „Inscribe“ zur Verfügung stellt. Alle Vereine in Rheinhessen können Inscribe kostenfrei nutzen und erhalten damit eine wesentliche Erleichterung bei der vorgeschriebenen Erfassung der Kontaktdaten und der Registrierung der Anwesenheit. Digitale Unterstützung durch den Sportbund erhalten die Vereine auch bei der Durchführung von virtuellen Zusammenkünften wie Mitgliederversammlungen oder Vorstandssitzungen. Hierzu steht ihnen die Online-Plattform „teambits“ zur Verfügung. Hier finden Sie nähere Informationen zu Inscribe und teambits.

Für Trainingseinheiten im Freien gilt derzeit die maximale Gruppengröße von zehn Personen plus einen Übungsleiter. In der Altersgruppe bis 14 Jahren darf die Gruppe 20 Kinder umfassen und es darf auch wettkampfähnliche Trainingsformen geben – mit Kontakt. Der Übungsleiter muss vor jedem Training eine Sicherheitsabfrage durchführen zwecks Ausschluss einer möglichen Infektion. Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung sind von der Trainingseinheit auszuschließen. Zuschauer sind nur bei Minderjährigen zugelassen, wenn es sich um Verwandte ersten und zweiten Grades handelt. Das Betreten und Verlassen der Sportanlage hat zeitnah zur Trainingseinheit zu erfolgen und es muss dabei ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Gemeinschaftliche Zusammenkünfte vor oder nach dem Training sind zu unterlassen, Umkleide- und Duschbereiche bleiben geschlossen. Weiterhin ist darauf zu achten, dass Toiletten nur einzeln benutzt werden.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder über 50 steigen, dürfen nur noch Kinder bis 14 Jahren in Gruppen trainieren. Darüber hinaus ist dann nur noch Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zugelassen. Umso mehr mahnt Thorsten Richter, die Vorgaben und Hygienekonzepte einzuhalten, damit die Lockerungen nicht bald wieder rückgängig gemacht werden müssen.

„Bleiben Sie bitte vorsichtig und beschränken sie die Kontakte trotz Lockerung auf ein Minimum. Wir alle freuen uns, dass wir wieder aktiv sein dürfen. Doch der Sport soll unserer Gesundheit nützen und sie nicht gefährden. warnt der Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. „Wenn wir mithelfen, die Infektionszahlen weiter niedrig zu halten, kann vielleicht bald der nächste Öffnungsschritt erfolgen.“ Und davon würden dann auch die Sportvereine durch die mögliche Ausweitung ihres Angebots wieder profitieren.

Quelle: Sportbund Rheinhessen.