Europas Top-Talente messen sich bei den 17. German Boys & Girls Open im Golf Club St. Leon-Rot

Paula Schulz-Hanßen belegt Platz 5.

Bei der 17. Auflage der German Boys und Girls Open, dem ersten internationalen Höhepunkt für Europas Nachwuchsgolfer im Jahr 2021, traten vergangene Woche 99 Jungen und 103 Mädchen unter 18 Jahren im Golf Club St. Leon-Rot an. Meja Örtengren (Schweden) und Filip Jakubcik (Tschechien) sicherten nach 3 hochklassigen Turniertagen die Titel – Europameisterin und Lokalmatadorin Paula Schulz-Hanßen belegte nach zwischenzeitlicher Führung einen guten 5. Platz.

Nach einem Jahr pandemiebedingter Auszeit war es vergangene Woche endlich wieder soweit: die größten Golf-Talente Europas trafen sich im Golf Club St. Leon-Rot zur 17. Ausgabe der German Boys & Girls Open, die seit nun mittlerweile fast zwei Jahrzehnten fester Bestandteil im Saisonkalender eines jeden europäischen Nachwuchsgolfers sind. Insgesamt 99 Jungen und 103 Mädchen spielten auf der bestens präparierten Anlage des Golf Club St. Leon-Rot den Titel der Internationalen Deutschen Amateurmeisterschaften unter 18 Jahren aus.

An drei Turniertagen spielten die Athletinnen und Athleten ohne Cut abwechselnd auf den Plätzen St. Leon und Rot. Erstmals wurde dabei auch auf verlängerten Plätzen von den neuen Black und Gold Tees gespielt, die das hochklassige Teilnehmerfeld im Besonderen forderten. Für die Gastgeber erwischten Isabelle Schlick und Paula Schulz-Hanßen einen wahren Traumstart. Während Isabelle Schlick mit einer 67er Runde am Donnerstag mit der späteren Siegerin Meja Örtengren die Führung übernahm und damit den ersten Platzrekord der goldenen Abschläge auf Platz Rot sicherte, lag Europameisterin Paula Schulz-Hanßen mit einer 68er Runde auf dem geteilten 3. Platz in Lauerstellung. Am 2. Tag ließ sich die Europameisterin dann auch von einer Gewitterunterbrechung nicht aus dem Konzept bringen. Dank einer 66er Runde, die den geteilten Platzrekord mit Sofia Sá von den goldenen Abschlägen auf Platz St. Leon bedeutete, ging Schulz-Hanßen mit 4 Schlägen Vorsprung vor Örtengren in die Finalrunde am Sonntag.

Am alles entscheidenden 3. Turniertag konnte Paula Schulz-Hanßen bei ihrem letzten Start bei den German Boys und Girls Open, denn inzwischen ist die Europameisterin 18 Jahre alt, dann allerdings nicht an die Top-Leistungen der beiden Vortage anknüpfen. „Ich habe versucht, den guten Flow der letzten Tage für heute mitzunehmen und mich nicht auf meinem Vorsprung auszuruhen. Leider war heute einer dieser Tage, wo es nicht sein sollte“, so Paula Schulz-Hanßen, die am Ende mit einem Gesamtscore von -5 und nach Kartenstechen einen guten 5. Platz belegte. Das Siegerpodest um die strahlende Siegerin Meja Örtengren (-8 / Schweden) wurde von Lilas Pinthier (-6 / Frankreich) und Sofia Sá (-6 / Portugal) komplettiert. Im Nations Cup gab es für den Golf Club St. Leon-Rot bereits am Freitagabend Grund zum Jubeln: Charlotte Back und Paula Schulz-Hanßen hatten mit ihren Leistungen maßgeblichen Anteil daran, dass sich das Team GER 1 mit Helen Briem den Sieg in der Nationenwertung sicherte.

Bei den Boys konnten die Gastgeber in den entscheidenden Kampf um die Podestplätze hingegen nicht eingreifen. Yannick Malik, der insbesondere am 2. Turniertag mit einer starken 68er Runde sein ganzes Können zeigte, belegte am Ende einen soliden 12.Platz. Den Sieg sicherte sich Filip Jakubcik (-12 / Tschechien) vor Pietro Guido Fenoglio (-10 / Italien) und Martin Couvra (-8 / Frankreich). Pietro Guido Fenoglio war es auch, der sich mit einer 64er Runde den Platzrekord auf den erstmals gespielten Black Tees auf Platz St. Leon sicherte.

Der Golf Club St. Leon-Rot zog als Ausrichter nach dem ersten großen internationalen Turnier seit fast einem Jahr ein positives Fazit. "Natürlich ist auch in diesem Jahr noch nicht alles so wie wir es aus der Vergangenheit gewohnt waren, doch wir haben gelernt mit den Rahmenbedingungen umzugehen und unser Hygienekonzept hat sich abermals bewährt. Es hat wieder eine große Freude gemacht die europäische Nachwuchselite in St. Leon-Rot begrüßen zu dürfen und wir freuen uns schon jetzt auf die 18. Auflage der German Boys & Girls Open – dann hoffentlich wieder im gewohnten Rahmen ohne die aktuellen Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie“, erklärt GC SLR Geschäftsführer Eicko Schulz-Hanßen.