Golfen für Forschung und Lehre

Und das äußerst erfolgreich: Am 13. September fand das Benefiz-Turnier der Stiftung Universität Mannheim statt und war ein voller Erfolg.

Bei herrlichem Wetter war das Benefiz-Golfturnier der Stiftung Universität Mannheim in seiner sechsten Auflage zu Gast auf der Golfanlage Landgut Dreihof in Essingen bei Landau. Persönlichkeiten aus der Metropolregion Rhein-Neckar spielten im Modus eines Texas Scrambles, also der Spielform, in der man im Team abwechselnd den Ball spielt. Das Ganze für einen guten Zweck – nämlich die Sicherstellung einer exzellenten Forschung und Lehre an der Universität Mannheim. Jedem Team gehörte mindestens ein*e Studierende*r der Universität Mannheim an; die weiteren Teammitglieder setzten sich aus geladenen Gästen, Professoren und Alumni zusammen.

Neben den großzügigen Spenden, die Studierenden und Forschenden der Universität Mannheim zugutekommen, war das Turnier auch in sportlicher Hinsicht überaus erfolgreich. Die elf Teams erzielten sehr gute Ergebnisse. Den 1. Platz entschieden Jutta Greinert, Klaus Ries, Felix Schües und Dr. Josef Zimmermann für sich. Die ersten drei Preise wurden vom Weingut Aloisiushof in St. Martin gespendet, weshalb jedes Teammitglied einen edlen Tropfen mit nach Hause nehmen durfte.

Der Tag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen und einem spannenden Vortrag der Mannheimer Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Alexandra Niessen-Ruenzi zum Thema „Frauen und Finanzen – brauchen wir eine rosa Aktie?“ Herr Wilhelm Fumy, Vizepräsident des Deutschen Golfverbandes und Ehrengast des Turniers, lobte die besondere Art des Turniers und freute sich über die großzügige Unterstützung, die der Universität Mannheim an diesem Turniertag entgegengebracht wurde. Auch für die kommende Auflage im Jahr 2020 hofft er auf genauso tolle Unterstützer und Teilnehmer.  

Weitere Impressionen vom Golf-Turnier gibt es hier.

 

 

Rektor der Universität Mannheim Prof. Dr. Thomas Puhl (ganz links) mit den Siegern des Turniers und Herrn Wilhelm Fumy, Vizepräsident des Deutschen Golfverbandes /Foto: Stiftung Universität Mannheim/Dr. Sarah Tapp