In der Rugby-EM gegen die Niederlande

Der Knüller der beiden ungeschlagenen Teams am 23. November in Heidelberg.

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft läuft am Samstag, den 23. November 2019, im Fritz-Grunebaum-Sportpark in 69124 Heidelberg-Kirchheim (Harbigweg 9) erstmals in dieser Europameisterschafts-Saison 2019/20 vor heimischem Publikum auf. Um 14.30 Uhr bekommen es die „Schwarzen Adler“ in der EM-Division 2 mit den starken Niederländern zu tun, die bei ihrem Auftaktmatch einen sehr überzeugenden 64:8-Sieg gegen die Ukraine abgeliefert haben. 

„Ich habe das Spiel gesehen, auch schon Spiele der Niederländer davor“, sagt Deutschlands Nationaltrainer Mark Kuhlmann: „Das ist schon eine gute und vor allem sehr eingespielte Mannschaft, gegen die es für unser Team ein richtig schwerer Gang werden wird.“ Kuhlmann schätzt das Oranje-Team vor allem im Sturm stark ein, er lobt zudem den Schlussspieler und die schnelle Dreiviertelreihe. „Natürlich wollen wir in Heidelberg das Spiel gewinnen, aber das ist natürlich kein Spiel, aus dem man die Punkte einplanen kann. Wir werden vermutlich einen guten Tag und noch eine Steigerung im Vergleich zum Polen-Spiel brauchen. Ich sehe die Niederländer favorisiert. Sicher ist, dass unsere Jungs sich wieder zerreißen werden.“  

Bei der Nominierung für das Heimspiel gegen die Niederlande mussten Kuhlmann und sein Trainerteam auf einige verletzungsbedingte Ausfälle reagieren. So werden etwa Oliver Paine (Kreuzbandriss) und Zinzan Hees (Gehirnerschütterung) sicher fehlen. Hinter den Einsätzen von Kapitän Jörn Schröder (Muskelfaserriss) und Justin Renc (Knieblessur) stehen noch Fragezeichen. Dafür rücken ein paar bekannte Spieler in den Kader. Mit Marcel Henn, der zuletzt beruflich verhindert war, kehrt ein starker Mann in den Sturm zurück. Aus Pforzheim steht mit Kelvin de Bruyn ein neuer Hakler im vorläufigen Aufgebot. Emil Rupf wird unter anderem eine gute Gassenoption sein, und mit Jarrod Saul und Joshua Tasche stoßen zwei Spieler aus der deutschen Siebenerrugby-Nationalmannschaft zum Team.  

Diesen Kader hat der Trainerstab für die Vorbereitung ab Donnerstag sowie das Heimspiel gegen die Niederlande nominiert: 

Berliner RC: Anton Gleitze. 

Hannover 78: Pascal Fischer, Maximilian Kopp, Justin Renc, Jarrod Saul. 

Heidelberger RK: Niklas Hohl, Felix Lammers, Pierre Mathurin, Jörn Schröder. 

RG Heidelberg: Anthony Dickinson, Johannes Schreieck. 

SC Frankfurt 1880: Samy Füchsel, Marcel Henn, Hassan Rayan, Emil Rupf. 

SC Neuenheim 02: Leonard Becker, Mick Burisch, Robert Lehmann, Nikolas Rinklin, Joshua Tasche, Luke Wakefield. 

TSV Handschuhsheim: Marcus Bender, Mark Fairhurst, Nikolai Klewinghaus, Felix Martel, Emil Schäfer, Paul Schüle. 

TV Pforzheim: Kelvin de Bruyn.

Sichern Sie sich hier Tickets für das Heimspiel!