Regionale Spitzensportler als Testimonials

Zum 1. Unternehmernetzwerk am 27. November kamen etwa 60 Teilnehmer nach Heidelberg, um sich zum Thema "Regionale Spitzensportler als Testimonials" auszutauschen.

Am Dienstag, den 27. November 2018, fand das erste Unternehmernetzwerk zum Thema "Regionale Spitzensportler als Testimonial" bei Henkel in Heidelberg statt. Gregor Greinert, stellv. Vorstandsvorsitzender und Vorsitzender des Beirats Wirtschaft und Förderer, eröffnete das Netzwerktreffen und begrüßte die knapp 60 Teilnehmer. Im Anschluss gab Hausherr Jürgen Däuber, Standortleiter von Henkel, interessante Einblicke in die Unternehmensgeschichte, die mit dem Sport verbundenen Produkte sowie in das Engagement von Henkel beim Team Tokio Metropolregion Rhein-Neckar. In Heidelberg arbeite man gerne mit dem Team Tokio zusammen, da dieses Keywords wie Innovation, Agilität und Zielstrebigkeit in sich vereine – Werte, für die auch die Firma Henkel stehe, so Däuber.

Im Folgenden gab Prof. Dr. Benedikt Römmelt, Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Sportmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg, mit seinem Impulsvortrag "Marketing mit Testimonials aus dem Sport" zunächst einen Überblick zum Thema und ging auf die verschiedenen Einzelpersonen (verstorbene, ehemalige, angehende und aktive Sportlerinnen und Sportler, Vereinsangehörige, Spielerfrauen oder fiktive Werbefiguren) ein, die als Testimonial in Frage kommen. Mit einigen Studien belegte Prof. Dr. Römmelt, dass Athletinnen und Athleten häufig glaubwürdiger und sympathischer erscheinen als Schauspieler, Sänger und Politiker und daher gerne als Testimonial eingesetzt werden. Er machte aber auch auf die Risiken und möglichen negativen Werbewirkungen bei falscher Testimonial-Wahl aufmerksam.

Anschließend präsentierte Kai Kemper, Geschäftsführer der Go7 AG, einige regionale Best Practice Beispiele. Nach der Einführung in die sieben goldenen Regeln für Marketing mit Testimonials machte er mit den Kampagnen von engelhorn sports mit Nadine Gonska, der Sparkasse Rhein-Neckar Nord mit Kenan Kocak sowie Duravit mit Spielern der Rhein-Neckar Löwen Lust zur Nachahmung. Auch Kai Kemper erinnerte daran, dass Sportler Aufmerksamkeit in der Gesellschaft generieren und authentisch wirken. Somit plädierte er für mehr Kampagnen mit lokalen Sportlerinnen und Sportlern als Testimonials.

Bevor es in den gemütlichen Teil des Abends mit einem reichlich bestückten Buffet überging, erzählte Stabhochspringerin und Mitglied des Team Tokio Metropolregion Rhein-Neckar Lisa Ryzih über ihre Erfahrungen als Testimonial. Sie machte deutlich, dass es ein Geben und Nehmen sei und sich Sportlerinnen und Sportler gerade aus Randsportarten über Kampagnen, Werbeauftritte oder gebuchte Autogrammstunden freuen. Denn diese Auftritte sorgten dafür, dass sie sich völlig auf den Sport konzentrieren können und sich keine allzu großen Gedanken über ihre Miete oder andere anfallende Kosten machen müssten. Auch die Unterstützung, die ihr und den anderen Athletinnen und Athleten im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar und Team Tokio entgegengebracht wird, erwähnte sie lobend.

Unser herzlichster Dank gilt Lisa Ryzih, den Referenten Prof. Dr. Benedikt Römmelt und Kai Kemper, Herrn Däuber für die Gastfreundschaft bei Henkel sowie den weiteren Unterstützern Go7 und abcdruck.

Eine Bildergalerie mit Fotos von Tobias Schwerdt finden Sie hier.