Rheinspring-WM 2019 - Mutige Stürze ins Wasser

Skiverband Rheinhessen und der SSC Trappenberg organisierten zum 70. Geburtstag des Dachverbandes die 1. Rheinspring-WM.

Die Fachverbände und Vereine in Rheinhessen sind immer wieder für eine Überraschung gut. Eine ganz besondere Überraschung hatte der Skiverband mit dem SSC Trappenberg in diesem Jahr parat. Die erste Rheinspring-WM sorgte für mächtig Stimmung im Wormser Floßhafen – der Sportbund Rheinhessen unterstützte gerne dabei, da sich gleichzeitig die Chance bot, pünktlich zum 70. Geburtstag des Dachverbandes kräftig für die wassersporttreibenden Klubs in der Nibelungenstadt die Werbetrommel zu rühren.

Es war eine perfekte Symbiose von Skispringen und Sommerveranstaltung. Eine beachtliche Sprungschanze, mitten im Wasser des Floßhafens platziert, war der Hingucker. Fast 20 Teams sprangen gegeneinander und kämpften um den Sieg. Mit Weiten bis zu sechs Metern wurde aufgewartet. Dass schafften nicht alle, manch einer stürzte – zwar mutig – aber eher steil ins Hafenbecken. Sei´s drum, alle hatten ihren Spaß. Rundherum präsentierten sich die Wassersportvereine – 1. Wormser SC Poseidon e.V., Faltbootclub Worms e.V., Wassersportverein Worms e.V. und Wiking Worms e.V. mit tollem Programm. Rund 3000 Besucher fanden nach Angaben der Veranstalter den Weg zu den Vereinen. Diese bekamen rund um das Thema Wassersport viel zu sehen. Kajaks, Kanus, Drachenboote, Class-Boote, aber auch Modellbau-Boote gab es zu bestaunen. Übungsleiter und Wassersportler standen für Beratungen und Informationen bereit. „Wir wollten den Vereinen eine Plattform für die Sportwerbung geben und das mit einem Event verknüpfen“, beschreibt Frank Heilemann, Präsident des Skiverbandes Rheinhessen. Gemeinsam hatte er mit Frank Schembs, dem Vorsitzenden des SSC Trappenberg, und einer Arbeitsgruppe alles vorbereitet. Vor allem die Trappenberger packten an. Fast 50 Helfer stellte der Verein. „Es ist einfach immer wieder erstaunlich, was Vereine und Verbände mit ehrenamtlichen Engagement auf die Beine stellen“, freute sich Klaus Kuhn, Präsident des Sportbundes Rheinhessen. Stellvertretend für den Dachverband begrüßte er die Besucher im Hafen und erinnerte an den 70. Geburtstag des Sportbundes. Der Sportbund selbst unterstützte wegen seines Geburtstages in der Arbeitsgruppe mit seinem Sportkreisvorsitzenden Manfred Pfeifer und Vizepräsident Daniel Heid. „Es ist Teil unserer Feierlichkeiten im Jahr des runden Geburtstages“, erklärte Kuhn. Statt einer opulenten Galafeier hatte sich das Präsidium entschlossen, den Wassersport in Worms zu fördern. „Hier feiern wir mit und werben gleichzeitig für verschiedene Sportarten.“ Sein Dank ging insbesondere an Schembs und Heilemann, die mit unermüdlichem Einsatz alles perfekt organisierten.

Dazu unterstützten die Volksbank Alzey-Worms, Lotto Rheinland-Pfalz, Rowe Motor Oil, Rhenania Worms, die Sparkasse Mainz, EWR, Eichbaum, DLRG und die Stadt Worms das Event. Die gemeinsame Anstrengung lohnte sich. Die Menschen rund um Worms nahmen die erste Rheinspring-WM gut an. Zahlreich versammelten sich rund um das Hafenufer. Sowohl Schembs als auch Heilemann waren sich am Ende einig - es wird nicht das letzte Rheinspringen gewesen sein.

Thorsten Richter, Sportbund Rheinhessen

Das Video zur Veranstaltung erhalten Sie hier.