Talente lösten sechs Tickets nach Bremen

Schöne Premiere der Leichtathletik-Meisterschaften der Metropolregion beim TV Eppelheim.

Eppelheim. (Hz) "Die Premiere war gut, aber wir haben noch Luft nach oben", meinte der Schönauer Jürgen Koessler nach den erstmals ausgetragenen Leichtathletik-Meisterschaften der Metropolregion Rhein-Neckar beim TV Eppelheim. Der Vorsitzende des Leichtathletik-Kreises Rhein-Neckar verwies auf die Terminüberschneidungen: "Die Terminplanungen müssen wir in Zukunft offensiv angehen, dann können auch mehr Sportler aus Hessen und der Pfalz starten."

Trotz der widrigen Wetterbedingungen sprintete Philipp Stadter von der Mannheimer TG mit 22,39 Sekunden über 200 Meter und 15,35 Sekunden über 110 m Hürden ansprechende Zeiten. Im Weitsprung steigerte sich Jan Brunken (TSG Weinheim) gegenüber dem Saisonauftakt in Mannheim auf 7,08 Meter, blieb aber unter seiner Bestmarke. Beste Weitspringerin war Kendra Meisenheimer (TSV Speyer) mit 5,77 Metern. Die Sechs-Meter-Springerin aus der Pfalz war aber mit ihrer Leistung nicht zufrieden. Zweite wurde Carolin Becker (SG Walldorf) mit 5,37 Metern.

Gold gewann Melanie Büttner (MTG) über 100 m Hürden in 14,71 Sekunden. Schnell unterwegs waren die MTG Sprinterinnen Julia Roll, Katarina Lauth, Maja Ganter und Marie Theurillat über 4x100 m mit 48,98 Sekunden. Die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften wurde jedoch um 88 Hundertstelsekunden verfehlt. Dieses Ziel erreichten die Mannheimer Dreispringer Nicklas Sammet und Mathis Hager bei der männlichen Jugend U20. Nach einem spannenden Wettbewerb siegte Sammet mit 13,96 vor Hager mit 13,82 Metern.

Bei der weiblichen Jugend U20 ragten die Sprinterinnen mit schnellen Zeiten heraus. Berit Cornel (LG Neckargemünd) holte sich den Titel über 100 Meter (12,78), die Neu-Weinheimerin Luisa Neumann gewann den 200-m-Lauf (25,33), und Anne Braun glänzte mit 59,87 Sekunden über 400 m. Einen Doppelsieg landete bei der weiblichen Jugend U18 Marlene Adolf (SG Walldorf). Eine Woche vor dem 800-m-Lauf bei der hervorragend besetzten "Langen Laufnacht" in Karlsruhe testete die D-Kaderathletin auf den Unterdistanzen ihre Form. "Es hat sich gut angefühlt", freute sie sich über die ersten Plätze über 200 (26,64) und 400 Meter (59,98).

Bester 200-m-Sprinter bei der Jugend U18 war Felix Kunstein (MTG) mit 22,89 Sekunden. Wenige Minuten vor dem 400-m-Hürdenrennen erschwerte ein Gewitter die Vorbereitung. Robert Brune (SG Walldorf) und Jan-Lukas Schröder (TV Dielheim) liefen mit 58,26 und 58,45 Sekunden dennoch beachtliche Zeiten, verpassten aber die DM-Qualifikation knapp. Im Hochsprung überquerte Peter Dorando (SG Walldorf) erstmals 1,80 Meter und holte sich überraschend die Meisterschaft. "So kann es weitergehen", meinte der zufriedene Springer.

Im Schülerbereich überzeugten die 15-jährigen Jungen und Mädchen mit starken Resultaten und sechs Normerfüllungen für die deutschen U16-Meisterschaften. Das Ticket für Bremen haben Dillon Harris (MTG), Finn Rieber (TSG Rohrbach), Silja Endrich (LG Neckargemünd), Lorina Hertlein (MTG) und zweimal Ruth Hildebrand (MTG) gelöst.

Entnommen aus der RNZ vom 15.05.2019

Die Walldorferin Marlene Adolf wurde Meisterin über 200 m und 400 m. Foto: Hz Die Walldorferin Marlene Adolf wurde Meisterin über 200 m und 400 m. Foto: Hz