Duale Karriere Möglichkeiten in der Sportregion Rhein-Neckar

Leistungssport ist höchst zeitintensiv und betrifft zudem eine Lebensphase, in der der Grundstein für die berufliche Karriere gelegt werden sollte. Eine Duale Karriere kann erfolgreich vor allem dann realisiert werden, wenn sie langfristig geplant wird und wenn die Rahmenbedingungen in den Schulen, Hochschulen, Ausbildungs- und Anstellungsbetrieben möglichst verbindlich auf die Anforderungen des Spitzensports ausgerichtet werden. In der Sportregion Rhein-Neckar stellen sich zahlreiche Partner dieser großen Herausforderung und bieten den Athletinnen und Athleten bestmögliche Unterstützung, um die Anforderungen in Schule, Studium, Ausbildung und Beruf mit den Belastungen des Spitzensports vereinbaren zu können.

Schule

Eliteschulen des Sports         

An 43 Eliteschulen des Sports (EdS) mit circa 108 Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien werden derzeit mehr als 11.500 Talente gefördert. EdS haben ein Internat und sind an Olympiastützpunkte gebunden. Die aktuelle Zahl dieser Verbundsysteme ist nach der Aufnahme der Standorte Karlsruhe und Mannheim im Jahr 2014 auf 43 gestiegen. Auf Sommersportarten fokussieren sich 29 Eliteschulen, auf Wintersportarten sieben, weitere sieben setzen übergreifende Schwerpunkte. Von den 392 Mitgliedern der deutschen Olympiamannschaft 2012 wurden 104 an Eliteschulen gefördert. Diese 26,6 Prozent stellten 34,9 Prozent (30 von 86) derjenigen AthletInnen, die in London eine Medaille gewannen, ob in einer Einzel- oder Teamsportart. Bei Winterspielen ist der Erfolgsbeitrag von EliteschülerInnen traditionell größer. Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang stammte mehr als die Hälfte aller AthletInnen aus Eliteschulen des Sports: 80 von 154 haben hier gelernt. Und auch sie waren überdurchschnittlich oft erfolgreich: an 84 Prozent der Medaillen waren ehemalige oder auch aktuelle Eliteschüler/innen beteiligt.

"Eine Eliteschule des Sports ist eine Schule, die verbindlich geregelt die Anforderungen des Spitzensports am Standort eines Olympiastützpunktes erfüllt und eine bedarfsgerechte Wohnmöglichkeit (Internat) vorhält oder ein Verbund aus mehreren Schulen beziehungsweise Schultypen in örtlicher Nähe." (DOSB)

Eliteschulen des Sports fördern Dich als sportliches Talent in einem Verbundsystem aus Schule, Wohnen und Sport unter dem Leitsatz "Weltmeister werden und den Schulabschluss schaffen". Sie koordinieren die Duale Karriere so, dass Du keinen der beiden Bereiche Schule und Sport vernachlässigen musst: künftige SpitzenathletInnen werden in eigens eingerichteten Sportklassen unterrichtet; Schule und Training werden eng aufeinander abgestimmt, so dass Du Deine Zeit bestens nutzen kannst.

                  
               
Herzogenriedstr. 50, 68169 Mannheim
                Tel.: 0621-293-5041
                E-Mail: igmh[at]mannheim.de
                


Käfertaler Str. 117-127, 68167 Mannheim
Tel.: 0621-293-8250
E-Mail: lfg-ma[at]t-online.de

               
                Mark-Twain-Straße 1, 69126 Heidelberg
                Tel.: 06221-58410-200
                E-Mail: sekretariat[at]springer-schule.de
                

Rohrbacher Straße 102, 69126 Heidelberg
Tel.: 06221-3704-0
E-Mail: Helmholtz-Gymnasium[at]Heidelberg.schule.bwl.de
 

                Mönchhofstr. 24, 69120 Heidelberg
                Tel.: 06221-472084
                E-Mail: sekretariat@kepler.schule
                 

Römerstr. 77, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221-50770-0
E-Mail: sekreteriat[at]whs.hd.bw.schule.de

 

 

Talentförderung am Kurpfalz-Gymnasium und Realschule Mannheim


"Mit Talent zum Abschluss": Das ist das Motto des Kurpfalzgymnasiums und Realschule Mannheim. Bereits seit 1997 hat sich die Schule mit ihrem speziellen Talentförderprogramm zum Ziel gesetzt, junge Sportlerinnen und Sportler dabei zu unterstützen, ihre Karriere mit dem Schulalltag zu verbinden. Das Kurpfalz - als ein privates Gymnasium und eine Realschule zugleich - verfügt durch die langjährige Erfahrung mit Jugendlichen, die eine sportliche oder anderweitige Profikarriere anstreben, über ein spezielles, innerhalb des Lehrplans abgestimmtes pädagogisches Konzept. Dieses ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, die beiden Säulen "Profikarriere" und "Schule" erfolgreich zu verbinden. Ihnen steht innerhalb des Talentprogramms ein ausgewähltes Kollegium von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen zur Verfügung, die teilweise schon von Beginn an das Förderprogramm unterstützt haben. Der Unterricht erfolgt in Kleingruppen oder im Einzelunterricht in Abstimmung mit den individuellen Leistungsstärken, sodass die Schülerinnen und Schüler ihre Lernziele erfolgreich erreichen können. Wenn Trainingslager, Turniere oder Wettkämpfe anstehen, ist eine Befreiung vom Unterricht problemlos möglich.

Max-Weber-Schule Sinsheim


Jugendlichen Leistungssportlerinnen und -sportlern der Rhein-Neckar-Region bietet die kaufmännische Max-Weber-Schule in Sinsheim den Bildungsgang Berufskolleg für Sport- und Vereinsmanagement. Dort erhalten sie eine fundierte schulische Bildung während die optimalen Trainingsbedingungen für eine Karriere im Leistungssport geschaffen werden. Um dies zu gewährleisten, wird der Erwerb der staatlich anerkannten Fachhochschulreife von zwei auf drei Jahre gestreckt. In diesem Rahmen ist eine Freistellung für Wettkämpfe und Lehrgänge problemlos möglich. Während der drei Jahre ist ein schulbegleitendes Pflichtpraktikum im sportlichen oder wirtschaftlichen Bereich vorgesehen. Neben dem Abschluss der Fachhochschulreife schließen die Schülerinnen und Schüler als staatlich geprüfte Sportassistentinnen und -assistenten ab. Die Aufnahmevoraussetzungen sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Studium

Spitzensport und Studium in der Metropolregion Rhein-Neckar


Am 28. März 2007 haben neun Hochschulen der Metropolregion, die Studentenwerke Heidelberg und Mannheim sowie die Olympiastützpunkte Rhein-Neckar und Rheinland-Pfalz/ Saarland eine Kooperationsvereinbarung zur Förderung studierender Spitzensportler/innen unterzeichnet. Die damalige Initiative "Hochschulregion des Spitzensports" schaffte die Rahmenbedingungen für Hochleistungssportler, Spitzensport und akademische Ausbildung professionell miteinander zu vereinbaren.

Spitzensport-Stipendium Metropolregion Rhein-Neckar


Einen entscheidenden Beitrag, Sportlerinnen und Sportler bei ihrem Spagat zwischen Studium und Spitzensport zu unterstützen leistet auch das Spitzensport-Stipendium Metropolregion Rhein-Neckar. Ob Kunstrad, Hockey, Schach oder Fußball, jeder aktive Spitzensportler aus der Metropolregion Rhein-Neckar kann sich, unabhängig von seiner Sportart, bewerben. Seit 2018 können sich auch Studierende der Universität Heidelberg auf das Spitzensportstipendium bewerben.

Ausbildung und Beruf

Partnerbetriebe des Spitzensports

 

Die Partnerbetriebe des Spitzensports unterstützen Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus Baden-Württemberg wesentlich dabei, ihre sportliche Karriere mit einer Berufsausbildung oder einer Beschäftigung zu vereinbaren. Die Voraussetzung für die Athletin oder den Athleten ist seine Zugehörigkeit zu einem Bundeskader oder die Mitgliedschaft in einer Deutschen Na­tio­nal­mann­schaft. Die Initiative Partnerbetriebe des Spitzensports baut auf den vielen Gemeinsamkeiten - wie Leistungsbereitschaft, Be­harr­lichkeit, Durchhaltevermögen, Teamgeist und Fair-Play - des Leistungssports und einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn auf. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und der Landesverband Baden-Württemberg zeichnen die Partnerbetriebe des Spitzensports aus, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen. Die nächste Auszeichnung findet im Frühjahr 2021 statt. Die Unterstützung erfolgt unter anderem durch Möglichkeiten zur Streckung der Ausbildungszeit, Freistellungen, Möglichkeiten zur Teilzeit und eine flexible Entgelt-Regelung. Somit schaffen die Partnerbetriebe des Sports das optimale Umfeld, um Beruf und Leistungssport miteinander zu vereinbaren und sorgen so für ein berufliches Standbein auch nach dem Ende der sportlichen Karriere.

Folgende Partnerbetriebe des Spitzensports in der Rhein-Neckar-Region sorgen dafür, dass unsere Athletinnen und Athleten sportlich durchstarten und parallel ein Standbein für die Zeit nach ihrer aktiven sportlichen Laufbahn aufbauen können: 

  • AERIS CAPITAL REAL ESTATE ADVISORY GMBH: Max Platzer (Gewichtheben)
  • AMPLITRAIN SYSTEMS GMBH: Pascal Kirchenbauer (Handball)
  • BUHLMANN ROHR-FITTINGS-STAHLHANDEL GMBH + CO. KG: Lukas Stumpf (Hockey)
  • DEUTSCHES GELENKZENTRUM HEIDELBERG: Julia Schwarzbach (Gewichtheben)
  • HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG: Irina Schönberger (Boxen)
  • HENKEL AG & CO. KGAA: Athanasios Kazakis (Boxen)
  • KACO NEW ENERGY GMBH: Fabian Schwingenschlögl (Schwimmen)
  • MANNHEIMER MORGEN: Patrick Groetzki (Handball)
  • ONEFLOW GMBH: Henning Mühlleitner (Schwimmen), Clemens Rapp (Schwimmen)
  • POWER PEOPLE GMBH: Stephan Nikitin (Boxen)
  • RACKET CENTER NUSSLOCH GMBH & CO. KG: Annemarie Retzer (Boxen)
  • ROCHE DIAGNOSTICS GMBH: Danny Nguyen (Hockey)
  • SAP AG: Fabian Heimpel (Rugby)
  • STADT MANNHEIM: Selina Dietzer (Judo) und Dominik Greguric (Kanurennsport)
  • SÜDKABEL GMBH: Maya Kleinhans (Boxen)
  • SV SPARKASSENVERSICHERUNG MANNHEIM HOLDING AG: Patrick Domogala (Leichtathletik)
  • WELLNESS & FITNESS PARK PFITZENMEIER: Saeid Fazloula (Kanu)

Weitere  Partnerunternehmen finden Sie auf der Webseite des DOSB.

Olympiastützpunkt Metropolregion Rhein-Neckar

 

Die Laufbahnberatung  des Olympiastützpunkt Metropolregion Rhein-Neckar hat zum Ziel, die Selbstorganisation und die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Athletinnen und Athleten zu fördern, die einer intensiven Mehrfachbelastung ausgesetzt sind. Durch die sorgfältige Planung und Koordination eines individuell ausgerichteten Athletenumfelds soll das Leistungspotential in allen Bereichen voll ausgeschöpft werden. Das Service-Angebot des OSP reicht von Beratung, Planung und Coaching der individuellen Karriereverläufe, Beratung und Koordination der schulischen-beruflichen Laufbahn, Unterstützung bei der Berufszielfindung in Ausbildung und Studium, Hilfestellung beim Finden eines Arbeitsplatzes bis hin zu Informationen über Fördermöglichkeiten.

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

 

Die Seite des DOSB "Duale Karriere im Spitzensport" informiert über die Rahmenbedingungen der dualen Leistungssportkarriere im Nachwuchs- und Spitzensport in Deutschland. Beschrieben werden neben den Schwerpunktsetzungen der Spitzensportverbände, die wichtigsten Karrierepartner und die entscheidenden Bausteine der Dualen Karriere: Eliteschulen des Sports, Partnerhochschulen, Partnerunternehmen, staatliche Stellen bei Bundeswehr, Bundespolizei, Landespolizei und vieles mehr.